Sonntag, 17. März 2013

didacta die III.


Etwas abgelegen fand ich die Firma amn (assess manage navigate) aus den Niederlande. http://www.amn-systems.de/
Ein kleiner Stand, ohne viel Brimborium und ein Schild:

Ein Leben lang lernen.


Ist das eine Drohung?
Im Ernst, heute gibt es keine Laufbahn mehr, die von der Berufswahl bis zur Rente gleichmäßig und gradlinig verläuft. Abbrüche, Umorientierungen, Arbeitslosigkeit, das sind einschneidende Momente im Leben. Gerade unsere Jugendlichen sind davon betroffen. Sie haben die Qual der Wahl und oft wissen sie nicht, welchen Beruf sie ergreifen sollen. Das zeigt sich in den Abbrüchen in den Ausbildungen oder Studienrichtungen.

Die Berufsfindungstests von der Agentur für Arbeit sind oft nicht hilfreich.

Wie oft habe ich erlebt, dass ein Beruf für einen Jugendlichen angezeigt wird, den dieser weder will noch das er sich dafür eignet. Also durchwurschteln und keine Chance?

Die Firma amn bietet Tests nun auch in Deutschland an. Ziel dieser Tests ist eine Filterung der Kenntnisse und Fähigkeiten zur Bündelung der Ressourcen sowie der gezielten Förderung.

 


"Ein sehr gutes Instrument um einen Einblick zu gewinnen in die Berufswahl von Jugendlichen und sie gut auf dem Weg zu ihrer Ausbildung zu begleiten. Der Bericht ist für uns die Grundlage für unsere Coaching-Gespräche."    Pim Willems Psychologe NIP, Studenten Service Centrum ROC, Leiden, NL.

 
Seit 15 Jahren sind die Tests in den Niederlande von Ämtern, Schulen und Firmen anerkannt und wird bei mehr als 65% der Berufsschüler im ersten Schuljahr oder auch im letzten Schuljahr zur Berufsfindung eingesetzt.

Lange haben wir – Dr. Peter Welzen, stellvertretender Geschäftsführer für Deutschland und ich – uns über das Thema Berufswahl unterhalten. Er schlug mir vor, einen Testlauf des Insight TalentMatch durchzuführen.

Klar, dass ich diesen Test für einen Jugendlichen nutzte. Einen, den ich gut zu kennen glaube.

Das Ergebnis stimmte mich nachdenklich.

Nicht, weil ich vom Ergebnis überrascht war, sondern weil das Ergebnis fast genau das war, was ich erwartete.
 

Wie genau muss man einen Menschen kennen, um zu wissen, welche Stärken er insgesamt wirklich hat?

In der Auswertung erhält man einen Bericht mit einem vollständigen Kompetenzschlüssel. Dieser beinhaltet unter anderem: Persönlichkeit, Fähigkeiten, Betreuungsstil. Von mathematischen Kenntnissen über Urteilsvermögen, sprachliche Fähigkeiten bis Ordnung und Sauberkeit wird alles abgefragt. Der Test ist umfangreich und kann bis zu zwei Stunden andauern.

Die momentan existierenden Tests, bei Arbeitsamt und Co, sind bisher nicht zufriedenstellend.

Wie wäre es, sich einmal - bei Tests - neu zu orientieren?